Aktuelle Termine

Fr Sep 06
24h Übung
Fr Sep 13
Fahrübung
Sa Sep 14
Fahrübung
So Sep 15
Fahrübung
Mo Sep 16
Probe Jugend FW 18.30 Uhr
Mi Sep 18
Probe Bambini 18.00 Uhr

Besuch uns auf Facebook

 

Unwetterwarnungen DWD

© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

 

 

Seltene Ehrung während des Kameradschaftsabends

 

Beim Stehempfang in der feuerwehrtypischen Atmosphäre der Fahrzeughalle gelang der Übergang, vom Alltag zur lockeren Stimmung des geselligen Abends. Zur angemessen Zeit begaben sich die Feuerwehrmänner mit ihren Partnerinnen in den Unterrichtsraum, welcher zuvor in einen festlichen Raum umgewandelt worden war. Das vorzügliche Buffet erfreute alle, trotz des gemeinsamen Vorgehens, konnte bei etlichen Töpfen der Boden nicht gesichtet werden.

 


Vor dem reichhaltigen Dessert, wurden wichtige Ehrungen und eine seltene 70 Jahre-Ehrung durchgeführt. Hierzu begrüßte Kommandant Hans Henne insbesondere Bürgermeister Albin Ragg und den Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Ernst Heinemann mit seiner Frau Irene. Für über 10 Jahre in der aktiven Feuerwehr wurden die Kameraden Markus Henne (stellv. Kommandant und Atemschutzgerätewart) sowie Thilo Riede (viele Jahre im Ausschuss und Mann für alle Fälle) und Patrick Wilde (Kassier und wegen FFW den Führerschein CE) durch Ernst Heinemann mit dem Ehrenzeichen ausgezeichnet. Bürgermeister Ragg bedankte sich im Namen der Gemeindeverwaltung für den Dienst im Ehrenamt und überreichte jedem Geehrten einen Gutschein. Je eine Ehrennadel für 20 Jahre in der aktiven Feuerwehr wurde durch den Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden die Feuerwehrmänner Armin Mattes (wegen FFW den Führerschein CE) und Marc Selinger (18 Jahre Kassier und wegen FFW den Führerschein CE) angeheftet. Bürgermeister Ragg überreichte mit anerkennenden und dankenden Worten die Geschenke. Er leitete mit dem Satz, keiner der weiteren Anwesenden sei 70 Jahre alt, eine seltene Ehrung ein. Uns ist es gegönnt Gebhard Weiss für 70 Jahre Freiwillige Feuerwehr zu ehren. Während der Kriegszeit musste Gebhard mit 16 Jahren den aktiven Dienst eines Erwachsenen in der Feuerwehr versehen, welchem er nach dem Krieg bis heute treu geblieben ist. Schnell übernahm er Zusatzverantwortung in der Führungsriege und führte von 1971 bis 1986 zusätzlich das Amt des Schriftführers aus. Nach der gesetzlichen Altersgrenze hat Kamerad Gebhard in die Altersabteilung gewechselt und ist bis heute interessiert an der Feuerwehrtätigkeit. Er besucht immer wieder die Übungsabende und Feuerwehrveranstaltungen. Ernst Heinemann verlas die Urkunde des Kreisfeuerwehrverbandes und überreichte diese, verbunden mit einem herzlichen Dank und alles erdenklich Gute für die Zukunft. Bürgermeister Ragg sagte, dass der Gemeindeteller und der große Vesperkorb keine Entschädigung sein könne sondern ein Symbol der Anerkennung und des Dankes.

 
Der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende richtete passende und nachdenkliche Worte an die Anwesenden. Wir von der Feuerwehr gehen dort hin wo andere weg gehen, wir gehen dort rein wo andere raus gehen. Die beste und neuste Technik ist ohne Mannschaft nichts wert. Eine Mannschaft ist ohne Technik hilflos. Nur eine gute, geschulte und motivierte Mannschaft mit zeitgemäßer effektiver Technik kann zum gewünschten Erfolg führen. Das eine ist vom anderen gegenseitig und dynamisch abhängig.
Direkt anschließend wurden durch den Kommandanten sieben Kameraden für lückenlosen bzw. hervorragenden Übungsbesuch beschenkt. Dies waren Max Weinmann, Ivo Weinmann, Steffen Melcher, Markus Henne, Ralf Weiss, Marc Selinger und Hans Henne selbst. Bei der Jugendfeuerwehr gab es durchweg nur vordere Plätze, deshalb geht die Jugendfeuerwehr mit den Jugendwarten am 28. April geschlossen wir in die Azzurra. Zusätzlich erhielten die anwesenden Jungfeuerwehrmänner noch ein Taschenmesser geschenkt. Jetzt konnte das Dessert in aller Ruhe zusammengestellt und genossen werden. Überraschend konnten wir eine Kostprobe der ersten Feuerwehrfrauen in unserer Wehr erhalten.
Die vorbereiteten Spiele von Thilo Riede und Daniel Haas forderte bei manchem ein außergewöhnliches Geschick. Der Name des Abends „Kameradschaftsabend“ hat voll gepasst und hätte nicht besser sein können.