Aktuelle Termine

Fr Sep 06
24h Übung
Fr Sep 13
Fahrübung
Sa Sep 14
Fahrübung
So Sep 15
Fahrübung
Mo Sep 16
Probe Jugend FW 18.30 Uhr
Mi Sep 18
Probe Bambini 18.00 Uhr

Besuch uns auf Facebook

 

Unwetterwarnungen DWD

© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Brandschutzerziehung bei der Feuerwehr Deilingen 2012

 

unter diesem Thema des Stundenplans konnten die Schülerinnen und Schüler am vergangenen Freitag mit den Feuerwehrautos abgeholt werden. Die 4. Klasse war bis zu diesem Zeitpunkt, an den Vorbereitungen für die Verabschiedung von Rektor Moosbrucker in der Gemeindehalle beschäftigt. Im Feuerwehrunterrichtsraum wurde veranschaulicht, dass das Feuer der Freund des Menschen ist. Wenn aber ein paar grundlegende Regeln und Vorbeugungen nicht eingehalten werden, wird das Feuer innerhalb weniger Sekunden ein großer unzähmbarer Feind. Wie wir das vermeiden können, wurde gemeinsam und an selbst erlebtem erarbeitet.

Leider hält sich das Märchen hartnäckig, wenn während des Schlafes ein Brand ausbricht, man rechtzeitig wach wird. Sehr schnell haben die Schüler erkannt, dass diese Irrmeinung lebensgefährlich ist. Die Wahrnehmungsmöglichkeit nimmt, durch die Bestandteile des Rauchgases, ab und kann bis zur Bewusstlosigkeit sinken. Das einzige was retten kann, sind sinnvoll angebrachte Rauchmelder. Diese sollten in keinem Zimmer fehlen, die Mindestausstattung ist in jedem Schlaf- und Kinderzimmer je ein Stück. Zweidrittel der Anwesenden haben Rauchmelder daheim, bei der Hälfte sind es mehr als ein Stück. Klassenlehrer Manfred Wochner regte an, dass Rauchmelder und Löschdecken sinnvolle Geschenke zu allen Anlässen sind. Leider lässt es sich nicht vermeiden, dass doch mal ein Brand ausbricht, dann kommt es auf das richtige Verhalten an. Erfreulicherweise war bereits ein gutes Grundwissen bei vielen vorhanden. Auch die Notrufnummer 112 war allen Schülern bekannt. Dass Kinder nur im Beisein von Erwachsenen Feuer mache dürfen, fand weniger Anklang aber die Einsicht war vorhanden.

Auf die Gefahren beim Feuermachen, angefangen bei der Kleidung bis hin zu den längeren Haaren und Brandlasten in der Umgebung wurde hingewiesen. Ein Schüler durfte eine Kerze anzünden und wir alle haben dann darüber diskutiert, was gut war und ob auch Verbesserungspotential gegeben war. Es gibt Punkte, die bei Streichhölzern und auch bei Feuerzeugen beachtet werden müssen. Leider zeigt es sich immer wieder, dass Kinder nicht nur das Gute bei uns Erwachsenen sondern auch die Fehler abschauen. Die Vesperpause in der Fahrzeughalle wurde zum aufgelockerten Dialog genutzt, welche Gefahren beim Löschen vorhanden sind. Insbesondere bei welchen Bränden kein Wasser eingesetzt werden darf. Anschließend wurde hinter dem Rathaus eindrucksvoll demonstriert, was passiert, wenn auch nur wenig Wasser in heißes brennendes Öl gelangt. Schnell wurde von den Kindern erkannt, dass z.B. die ganze Küche explosionsartig in Flammen stehen kann. Dies ist aber das kleinste Problem, denn wenn die Person, die den falschen Löschversuch unternimmt, schwerste Verbrennungen erleidet.

In vier Gruppen aufgeteilt, wurde reihum geübt wie ein Notruf über das Telefon erfolgen muss. Absturzgesichert konnte die fahrbare Leiter AL18 bestiegen werden. Wie, warum und was verwendet die Feuerwehr und warum Atemschutz benötigt wird, war ein weiteres Stationsthema. Am Feuerlöschtrainer konnten alle Jugendlichen mehrmals das Löschen eines Brandes üben, dabei wurde die Gruppenleistung bewertet. Die Gruppe 4 als Sieger erhielt ein kleines Geschenk. Beim abschließenden Gruppenbild bedankten sich die Schüler bei der Feuerwehr für die lehrreichen kurzweiligen Stunden. Die Feuerwehrmänner waren erfreut über die rege und disziplinierte Teilnahme der Schüler, wie auch über das Vesper von Klassenlehrer Manfred Wochner. Es konnte festgehalten werden, dass nicht nur die 15 Kinder samt Klassenlehrer, sondern auch die 12 Feuerwehrmänner ihren Spaß hatten.